* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Lyrik
     Literatur in Bildern (Comics)
     Kurzgeschichten
     Ausschnitte aus Werken unbekannter junge
     Neues aus Sycoras

* mehr
     Mitwirkende
     Erklärungen

* Letztes Feedback






Das Regenorchester

Es war eine lange Reise. Eine sehr lange reise. Und noch immer verstehe ich nicht warum ich sie tat. Vielleicht aus Respekt. Aus Angst. Keine Ahnung. Vor mir sehe ich nur die Stadt, Die vom Regen überspült wird. Da könnte ich sein. In der Stadt bei den schreienden Menschen. Der Mensch, er versucht sich zu retten. Er kämpft gegen den peitschenden Regen. Den Regen, den du meine Geliebter schicktest. Er ist deine Rache.

Als du noch lebtest, waren wir beide berühmt. Wir waren Musiker mit Leib und Seele. Wir liebten uns in jeder Hinsicht. Sowohl körperlich als auch seelisch und musikalisch. Und jetzt höre ich irgendwo eine Violine. Deine Violine. Ich höre sie schon seit Tagen. Du hast nach mir gerufen liebster. Ich bin deinem Ruf gefolgt. Mit einem Teil unserer Liebe.

Das Regenorchester wird spielen. Wie damals. Man nannte uns Regenorchester, denn der Regen war unser Freund Er war eine gemeinsame Leidenschaft. Und deswegen spielten wir nur bei Regen. Du die Violine und ich die Querflöte. Zusammen erreichten wir die Harmonie des Regens. Lass sie uns heute noch einmal erreichen. Lass uns die Harmonie des Regens ein letztes mal sein.

Ich höre es,. Diese Regenharmonie. Wir haben sie gefunden. Wieder. Hier auf dem Berg, wo wir sie zum ersten mal hatten. Ein letztes Mal spielt das Regenorchester. Die Klänge werden vom regen überspült. Sie werden gereinigt und gehen eine Vereinigung mit dem regen ein. Wie wir. Hypnotisiert sehen sich die Menschen um. Der Regen übertönt mit Hilfe unserer Klänge selbst das Weinen kleiner Kinder. Mich stimmt es melancholisch. Es erinnert mich an den Tag, als unser Leben, deins für immer in Stücke zerbrach.

Klar sehe ich die alte heruntergekommene Konzerthalle vor mir. Den finsteren Seiten Eingang. Es war eine Falle. Es gab kein Konzert und der Schneeregen warnte sein Orchester. Doch zu spät. Sie schnappten dich, drückten dich zu Boden. Mich zwangen sie zu einer Liebe, die ich nicht geben konnte. Nicht geben wollte. Du wolltest mich beschützen und wehrtest dich. Doch es half nichts. Ich war zerstört. Und dein Arm... dein Werk für immer zerstückelt. Unsere Schrei hatten nichts genützt. Und dann noch die Tatsache, dass ich schwanger war. Unerträglich. Das musst auch du gedacht haben. An dem Tag, als du dich vor den Lkw warfst und nie wieder aufwachtest. Nein du wachtest nicht mehr auf. IN dieser Nacht trieb ich das Kind ab. Ja ich tötete etwas, das nichts mit uns zu tun hatte. Seit du nicht mehr lebtest, schien die Sonne. Die erde vertrocknete. Das konnte nicht deine Rache sein,. Das sollte nicht deine Rache sein, denn ich hörte deine Violine.

Und so ging ich zu unserem Berg, wo wir uns und die Harmonie kennenlernten. Die Vereinigung würde durch unser letztes ewiges Konzert gefeiert. Und unser letzter Song würde "Ame no Orchestra" heißen. Jeder würde wissen, dass nicht Gott diese Strafe schickte. Wir waren es. Wir waren für einen Moment Gott. Doch um zu dir zu kommen, musste auch ich den Tod berühren und ihm alle ehre erweisen. Das süße Mittel in welches ich mein Mundstück gereinigt hatte, würde dafür sorgen. Es würde mich als treuer Begleiter zu dir führen. Doch vorher würden alle sehen, das wir noch nicht zerstört waren.

Da sie trinken. Ersaufen in ihrer Schuld. Keine Entschuldigung, kein flehen, kein nichts. Sie wollten sterben. Diese Selbstmörder. Doch für sie werden wir nie wieder spielen. Sie sollen ihren Mord also genießen. Sollen genießen zu ertrinken. Das ist alles, was sie noch können, denn ihnen wird weder der Regen noch sein Orchester folgen. Nur noch das Blut und die Dunkelheit werden sich über sie ergießen. Tod... Verdammnis....

Der letzte Ton des letzten Stücks erklang. Diese nasse Wärme. Ich spüre, wie sie meinen Körper entlang fließt. Alles ist vollgesogen. Meine Haare, meine Klamotten, meine Körper. Alles zieht mich zu den kühlen Boden, auf dem ich langsam einschlafen kann. Ich kann schlafen. Und wenn ich aufwache, liegst du neben mir, streichst mir die Strähnen aus dem Gesicht und lächelst mich an. Du wirst merken das ich wach bin, wirst dich zu mir beugen und mich leidenschaftlich küssen. Und ich werden den Kuss mit nassen Lippen genauso leidenschaftlich erwidern. Denn...

Ich liebe dich!!!

 

By Eren 

14.11.08 15:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung